Gut ein Jahr später: PayPal zittert nicht wirklich

Vor über einem Jahr habe ich den ersten Beitrag zu einer Gesellschaft GIMB geschrieben – inzwischen zumindest in der Fachwelt unter “paydirekt” bekannt. Skepsis war schon damals angesagt, ob der Dienst für Verbraucher und vor allem Händler attraktiv sein wird.

Nach einem heutigen Bericht des Manager Magazins mit der Überschrift “Deutschlands Banken droht eine Blamage” scheinen sich meine damaligen Befürchtungen zu bestätigen. Zumindest hat man am Markt noch nicht feststellen können, dass der Platzhirsch PayPal in irgendeiner Weise sein Geschäft bedroht sieht.

Von den großen Shops im Netz ist Alternate nach Angaben des Manager Magazins der einzige, der paydirekt-Zahlungen anbietet. Schaut man sich die Homepage von paydirekt an, sind dort 35 Shops aufgelistet – immerhin bekommt man alles übersichtlich auf eine Seite.

Meine Punkte aus dem letzten Jahr scheinen sich zu bewahrheiten: kompliziertes Verhandlungsverfahren und hohe Preise schrecken die Händler ab. Und das für einen Funktionsumfang, der einfach wirklich nichts Neues ist.

Paydirekt hofft auf die Anbindung der Sparkassen Ende dieses Monats aufgrund der hohen Anzahl von Privatkunden. Aus meiner Sicht verkennt man damit etwas Entscheidendes: Ganz viele Kunden hatten mit Einführung der Geldkarte die technische Möglichkeit, sie zu nutzen. Fast alle großen Bankengruppen hatten sich euphorisch geeinigt und die EC-Karten mit dem Chip ausgestattet. Trotzdem war es ein Rohrkrepierer. Der damalige Grund ist eigentlich offensichtlich gewesen: zu teuer für die Händler und damit zu wenig Akzeptanzstellen für die Kunden, zu kompliziert für die Kunden durch die vorher notwendige Aufladung des Chips. Aber ganz sicher war das ganze Verfahren.

Das kommt mir jetzt irgendwie bekannt vor: Eines der Hauptargumente von paydirekt ist die Sicherheit. Damit werben andere aber auch. Schade, dass man nicht die Einfachheit, die niedrigen Preise und die Menge der Akzeptanzstellen als Ziel in den Vordergrund gestellt hat. Manche Fehler scheinen sich zu wiederholen. Hätten die Eigentümer sich doch auf die Finanzierung statt auf die Mitbestimmung konzentriert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .